Rezept für Badebomben & Badekugeln zum Selbermachen

badebombe selber machen

Sprudelnde bunte Badebomben und Badekugeln kann man ganz einfach selber machen. Ein tolles Wellness-Geschenk oder kleines Mitbringsel und das Geniale ist, dass es alle Zutaten im Supermarkt und Drogeriemarkt zu kaufen gibt. 😉

Wie es geht und worauf ihr achten müsst, verrate ich euch, dann kann nichts mehr schief gehen! 🙂

Und so wird’s gemacht!

Badebomben & Badekugeln mit Rosenblütenduft & Sanddornduft

Zutaten Badekugeln selbermachen

Ihr benötigt:


Mein Tipp:

Ihr könnt auch euer Lieblingsparfum an Stelle des Pflegeöls nehmen.

Schritt 1:

Badebomben selbermachen

Als erstes schmelzt ihr ganz langsam das Kokosfett im Wasserbad.
In einer Schüssel vermischt ihr das Natron, die Zitronensäure und die Maisstärke miteinander.

Schritt 2:

Nun gebt ihr das flüssige Kokosfett und das Olivenöl in die Schüssel mit dem Natron, der Zitronensäure und der Maisstärke. Alle Zutaten gut verkneten. Der Teig sollte sich wie auf dem Foto gut zusammendrücken lassen.

Badebomben selbermachen
Badebomben selbermachen
Wenn der Teig zu ölig ist, könnt ihr noch etwas mehr Stärke hinzugeben. Ist der Teig aber zu bröselig, dann gebt einfach mehr Kokosfett dazu.
Jetzt könnt ihr den Teig mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben.
Je mehr Lebensmittelfarbe ihr verwendet, desto kräftiger wird die Farbe.

Für meine selbstgemachten Badekugeln mit Rosenduft färbe ich den Teig rot und für meine selbstgemachten Badebomben mit Sanddornduft färbe ich den Teig blau.

Schritt 3:

Jetzt gebt ihr ein paar Tröpfchen von dem Weleda Wildrosenöl zu dem roten Teig dazu, dazu und knetet es unter. Wenn euch der Duft noch nicht ausreichend erscheint, könnt ihr einfach etwas mehr Wildrosenöl dazu geben.
Das gleiche macht ihr nun mit dem blauen Teig und dem Weleda Sanddornöl!

Schritt 4:

DIY Badebomben

Jetzt kleidet ihr die beiden Hälften der Frischhaltekugel mit Frischhaltefolie aus und drückt in beide Hälften den blauen Teig bis sie randvoll sind.
Nun drückt ihr beide Hälften feste aufeinandern, so dass eine runde Kugel entsteht. Dank der Frischhaltefolie könnt ihr die Kugel ganz leicht herauslösen.
Fertig ist die Badebombe!

Aus dem roten Teig forme ich mit den Händen kleine Kugeln. Schwups, schon sind auch die Badekugeln selbstgemacht!

Schritt 5:

Zum Schluss müsst ihr die Badekugeln und Badebomben gut in Folie einwickeln (gegen die Feuchtigkeit) und für 2-3 Tage in den Kühlschrank stellen, damit sie schön hart werden.

Die selbstgemachten Badebomben kann man total einfach mit etwas Folie und einer Schleife verpacken und sie sehen wahnsinnig toll aus! Gleiches gilt natürlich für die selbstgemachten Badekugeln. 😉

sprudelnde badekugeln selber machen

Summary
recipe image
Recipe Name
Rezept für Badebomben & Badekugeln
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time

Über Anna

Die Geschenke-Spezialistin! Anna hegt eine große Leidenschaft für tolle Geschenke und ist in der kreativen DIY Welt Zuhause.

Rezept für Badebomben & Badekugeln zum Selbermachen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,28 von 5 Punkten, basierend auf 25 abgegebenen Stimmen.
Loading...

8 Gedanken zu „Rezept für Badebomben & Badekugeln zum Selbermachen

  1. Vielen Dank für diese tolle Anleitung! Für diejenigen, die (wie ich) keinerlei Talent oder keine Zeit für so etwas haben, gibt es auch tolle fertige Geschenksets 🙂

  2. Habe soeben das Rezept für die Badebomben ausprobiert und bin bisher begeistert. Es sind super Kugeln geworden und der Tipp mit der Frischhaltefolie war super. Beim letzten Mal (bei einem anderen Rezept) gingen sie leider kaum aus meinen Förmchen raus. Jetzt warte ich ganz gespannt, bis sie getrocknet sind und ich sie verwenden kann 🙂

  3. Hallo zusammen, ich würde die Kugeln gerne als kleines Geschenk für meine Gäste machen. Ist die Rezeptanleitung immer für eine Kugel gedacht oder wie ist da der Maßstab?

    1. Hallo liebe Vany,
      das Rezept reicht entweder für 1- 2 große Badebomben oder mehrere kleine Badekugeln.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Basteln 🙂
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.